Wie man agiler aus der Corona-Krise herauskommt

Aufgrund strengerer Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus wurde ein großer Teil der Niederlande von einem Tag auf den anderen aufgefordert, (gemeinsam) so viel wie möglich von zu Hause aus zu arbeiten. Dies führte natürlich zu einem enormen Kreativitätsschub bei den Unternehmern, um das Geschäft am Laufen zu halten, aber auch um den sozialen Kontakt zu Kollegen, Kunden und Lieferanten aufrechtzuerhalten. Gemeinsam mit Kunden suchten unsere Berater nach Möglichkeiten, sich an diese neue Realität zu gewöhnen. In dieser Einsicht teilen wir unsere wichtigsten Lehren, die wir aus dieser Zeit bisher gezogen haben. Was sind die Erkenntnisse, die wir gewonnen haben? Und wie stellen Sie sicher, dass Sie die Lehren aus dieser turbulenten Zeit nach der Krise bewahren?

Mit der Corona-Krise werden die Geschäftsabläufe vieler Organisationen auf den Kopf gestellt, und die Organisationen überprüfen ihre Entscheidungen und Investitionen. Unsere Berater sind in vielen verschiedenen Organisationen tätig, so dass wir sehen können, welche Maßnahmen ergriffen werden und welche Lehren daraus gezogen werden. Die beiden Hauptthemen, die wir daraus ableiten, sind (1) Umgang mit Unsicherheit und (2) Schaffung von Fokus und Verständnis. Diese Erkenntnisse können dazu beitragen, Ihre Organisation jetzt und in Zukunft agiler zu machen. Im Folgenden erläutern wir diese Erkenntnisse und stellen Instrumente vor, um sie in Ihrer eigenen Organisation anzuwenden.

1. Umgang mit Unsicherheit

Wir sehen, dass viele Organisationen mit Ad-hoc-Lösungen aufwarten, um diese Krise zu überwinden. Es handelt sich um außergewöhnliche Umstände, die schwer vorherzusagen sind, was eine große Unsicherheit schafft. Zwei mögliche Lösungen zur Bewältigung dieser Unsicherheit sind Szenarienplanung und Mehrfachbeschaffung.

Szenarioplanung - Die Szenarioplanung ermöglicht es Ihnen, mögliche Zukunftsszenarien zu entwickeln und zu vergleichen und verschiedene Maßnahmen auszuarbeiten, um sich auf diese Szenarien bestmöglich vorzubereiten. Es besteht eine natürliche Tendenz, Entscheidungen innerhalb eines realistischen, erkennbaren Bezugsrahmens (z.B. auf der Grundlage historischer Daten) zu treffen. Um den Management-Guru Peter Drucker zu zitieren: "Die größte Gefahr in Zeiten von Turbulenzen ist nicht die Turbulenz, sondern mit der Logik von gestern zu handeln". Mit anderen Worten: Es ist wertvoll, den eigenen Bezugsrahmen zu verlassen und verschiedene Szenarien zu durchdenken, auch wenn sie unwahrscheinlich erscheinen. Wer hätte zu Beginn dieses Jahres gedacht, dass die ganze Welt so sehr unter dem Coronavirus leiden und weitgehend "eingesperrt" sein würde? Szenariendenken erweitert Ihren Horizont und ermöglicht es Ihrer Organisation, auch unter außergewöhnlichen Umständen agiler und adäquater zu reagieren.

Ein kreativer Weg, Lösungen für komplexe Situationen zu finden, ist das Design Thinking. Dies ist eine Methode, mit der Sie sich Lösungen für mögliche Zukunftsszenarien außerhalb des üblichen Bezugsrahmens ausdenken können. Lesen Sie weiter unten mehr über diese Methode.

Make-or-Buy und Multiple Sourcing - Laut der Beschaffungs-Trendstudie - die in diesem Jahr zum 8. Mal in Folge vom Beschaffungsteam von Supply Value veröffentlicht wurde - ist das Lieferantenmanagement der Beschaffungstrend Nummer eins für 2020. In diesen unsicheren Zeiten trifft das vielleicht sogar noch mehr zu. Das Coronavirus hat sowohl die Produktion als auch den Transport von Gütern auf der ganzen Welt gestört. Dies hat direkte Folgen für viele Organisationen, insbesondere wenn sie von einem oder einer begrenzten Anzahl von Lieferanten abhängig sind. Die Lektion, die wir gelernt haben, ist daher, dass es wertvoll ist, zu untersuchen, ob es möglich ist, künftige Risiken zu streuen und die Abhängigkeit durch Mehrfachbeschaffung zu verringern. Das bedeutet, dass Sie Produkte oder Dienstleistungen von mehreren Lieferanten beziehen und damit Ihr Versorgungsrisiko reduzieren. Es ist auch ratsam, in dieser Zeit bewusst in die Beziehung zu Ihren Lieferanten zu investieren, um mehr Vertrauen und Transparenz in der Zusammenarbeit zu schaffen. Schauen Sie dabei, was Sie gemeinsam tun können, indem Sie z.B. Lieferanten bitten, die Ressourcen, die aufgrund der Krise derzeit nicht genutzt werden, für Innovationsprojekte einzusetzen. Darüber hinaus erwägen viele Organisationen jetzt (erneut) Make-or-Buy-Entscheidungen für strategische oder Engpassprodukte und -dienstleistungen. Sollten wir dies nicht selbst tun?" oder "Können wir es uns leisten, dies auszulagern?" sind aktuelle Fragen, die sich auch nach dieser Krise weiter stellen werden. Um Unsicherheit und Abhängigkeit von anderen zu verringern, könnte es eine logische Wahl sein, "es selbst zu tun".

2. Fokus und Verständnis

Um das Coronavirus einzudämmen, werden von der Regierung verschiedene Maßnahmen ergriffen, die aufgrund neuer Erkenntnisse und Einsichten ständig verschärft werden. Wir sehen, dass dies zu einer Zunahme der Kommunikation zwischen verschiedenen Organisationen geführt hat, beispielsweise um den Mitarbeitern zu vermitteln, wie die Politik der Organisation an die nationalen Maßnahmen angepasst wird. Niemand hat heutzutage alle Antworten, aber durch offene Kommunikation, das Teilen von Bedenken und die Einbeziehung der Mitarbeiter in die Suche nach Lösungen wird die Distanz zwischen den Führungsebenen verringert. Infolgedessen entsteht schneller gegenseitiges Verständnis und Konsens über die gewählte Richtung und Politik, so dass schneller gehandelt werden kann. Wir sehen zum Beispiel, dass die Krankenhäuser hart daran arbeiten, die Intensivbetten zu erweitern; die Anbieter öffentlicher Verkehrsmittel konzentrieren sich darauf, die Fahrpläne anzupassen, jetzt, da es deutlich weniger Fahrgäste gibt; und die Politik ergreift innerhalb kürzester Zeit neue Maßnahmen. All dies kann erreicht werden, indem man sich mit einem Team auf ein bestimmtes Ziel konzentriert. Eine Möglichkeit, diesen Schwerpunkt auch nach der Krise in Ihre Organisation zu bringen, ist die Anwendung der OGSM-Methode bei der Erstellung und Umsetzung des Jahresplans. Lesen Sie hier mehr über die Erstellung eines zielgerichteten, effektiven Jahresplans.

Weiter ist es wichtig zu erkennen, dass diese Umstände mehr Druck auf die häusliche Situation der Arbeitnehmer ausüben können, wenn sie sich beispielsweise aufgrund geschlossener Schulen tagsüber mehr um ihre Kinder kümmern. Dies erfordert Anpassungsfähigkeit. Indem Sie auf persönlicher Ebene verstehen und Verbindungen herstellen, schaffen Sie ein Umfeld des Vertrauens, der offenen Kommunikation und ein Gefühl von Frieden und Sicherheit in dieser Zeit der Unsicherheit.

Wie man agiler aus der Corona-Krise herauskommt

Die Corona-Krise lehrt uns, dass es in Zeiten der Unsicherheit dringend notwendig ist, sich auf ein Ziel zu konzentrieren: die Krise zu überwinden. Man merkt, dass man als Organisation jetzt oft mehr erreicht, weil jeder einen klaren Fokus hat. Wenn Sie proaktiv über zukünftige Szenarien nachdenken, Ihre Kette und Abhängigkeiten im Blick haben und genügend Fokus und Verständnis in Ihrer Organisation aufrechterhalten, kann Ihre Organisation unvorhergesehene Umstände leichter vorhersehen.

Möchten Sie mehr wissen? Wenden Sie sich dann an Sander van der Laan

Möchten Sie mehr wissen?

Wir würden gerne wissen, was Sie von diesem Artikel halten. Möchten Sie mehr über dieses Thema erfahren oder haben Sie nach der Lektüre dieses Artikels noch Fragen? Bitte kontaktieren Sie Supply Value unter 088 0555 999 oder info@supplyvalue.nl.